Test: eBook-Reader Pocketbook Touch Lux 2

eBook-Reader Pocketbook Touch Lux 2
eBook-Reader Pocketbook Touch Lux 2

Mit dem „Touch Lux 2“ bringt Pocketbook eine neue und konsequent weiterentwickelte Version ihres eBook-Readers mit Leucht-Display auf den Markt. Das Gerät bietet im Vergleich zur ersten Generation unter anderem mehr Speicher und eine schnellere CPU. Dafür spart sich Pocketbook beim Touch Lux 2 die Audiofunktion. Highlight des rund 210 Gramm leichten Readers ist das beleuchtete Touch-Display mit sechs Zoll Größe und einer Auflösung von 1024×758 Pixel. Lesen Sie im Test, den ich für COMPUTER BILD verfasst habe, warum der Pocketbook Touch Lux 2 das Zeug zum Paperwhite- und Tolino-Killer hat.

Test: eBook-Reader Pocketbook Basic 2

eBook-Reader Pocketbook Basic 2
eBook-Reader Pocketbook Basic 2

Schlappe 69 Euro ruft Pocketbook für den brandneuen eBook-Reader „Basic 2“ auf. Für diesen günstigen Preis bietet das Gerät die üblichen Standard-Komponenten, etwa ein 600×800-Pixel-Display, Tastensteuerung und den Verzicht auf eine LED-Beleuchtung. Dafür punktet der Basic 2 mit der von Pocketbook gewohnten Lesefreiheit: Keine Zwangsregistrierung, keine Ladebeschränkungen und ePub-DRM-Kompatibilität sorgen dafür, dass der Reader ein wahrer eBook-Allesfresser ist. Wie gut sich der Pocketbook Basic 2 im Alltag schlägt, habe ich für COMPUTER BILD getestet.

Ab Februar 2014 im Handel: eBook-Reader Pocketbook Basic 2

eBook-Reader Pocketbook Basic 2
eBook-Reader Pocketbook Basic 2

69 Euro ruft Pocketbook für den neuen eBook-Reader „Basic 2“ auf, der ab Februar 2014 im Handel zu haben ist. Ein Blick auf die technischen Daten macht deutlich, dass der Hersteller auch nicht viel mehr Geld für das Gerät verlangen darf. So bietet der Pocketbook Basic 2 ein Standard-eInk-Display mit Sechs-Zoll-Diagonale, das aber lediglich mit 600×800 Pixeln auflöst – deutlich weniger als aktuelle Reader in der 100-Euro-Klasse bieten. Auch ansonsten gibt sich die Ausstattung eher bescheiden: WLAN ist an Bord, dafür fehlen ein Touchscreen sowie eine Display-Beleuchtung.

Seine Vorteile spielt der Pocketbook Basic 2 an anderer Stelle aus. Kaum ein anderes Gerät ist so offen für eBook-Formate wie die Reader des ukrainischen Herstellers. Außer dem AZW-Format von Amazon kommt der Basic 2 mit allen gängigen eBooks zurecht, darunter auch „ePub DRM“-kopiergeschützte Titel. Ein Aufspielen von Kauf-eBooks aus Online-Buchläden oder aus der Onleihe steht somit nichts im Wege. Eher Spielerei als nützliche Features sind die kleinen Spiele, die im Betriebssystem integriert sind.

Weitere Infos zum eBook-Reader Pocketbook Basic 2 habe ich bei COMPUTER BILD zusammengefasst.

Pocketbook Touch Lux: eBook-Reader im Test

eBook-Reader Pocketbook Touch Lux
eBook-Reader Pocketbook Touch Lux

Konkurrenz belebt das Geschäft: Neben dem „Tolino Shine“ und dem „Kindle Paperwhite 2“ platziert sich der „Touch Lux“ von Pocketbook in der Klasse der eBook-Reader um die 100 Euro. Traditionell besitzen die Pocketbook-Geräte keine Sperren und lassen sich mit (fast) allen eBook-Formaten befüllen. Für Menschen, die sich ungern an einen Anbieter binden oder eine Zwangsregistrierung vermeiden wollen. Darüber hinaus punktet der Touch Lux mit einem Speicherkarten-Slot sowie einem Multitouch-Display. Was Sie zum Preis von circa 125 Euro sonst noch erwartet, kläre ich im Test zum eBook-Reader Pocketbook Touch Lux bei COMPUTER BILD.

Test: eBook-Reader Pocketbook Mini

eBook-Reader Pocketbook Mini
eBook-Reader Pocketbook Mini

Er ist klein, er ist leicht, er ist günstig: Mit dem Modell „Mini“ präsentiert Pocketbook einen sehr handlichen eBook-Reader mit Fünf-Zoll-Display und Tastenbedienung. Das Gerät ist aktuell für rund 60 Euro im Online-Versandhandel zu haben. Klar, mit Leucht-Readern wie dem „Tolino Shine“ oder dem „Kindle Paperwhite 2“ kann und will der Pocketbook Mini nicht konkurrieren. Er tritt vielmehr gegen den günstigen „Kindle Basic“ (kostet 49 Euro an). Pocketbook stellte mir freundlicherweise einen Mini zur Verfügung, den ich in den vergangenen Tagen ausgiebig auf seine Alltagstauglichkeit hin überprüft habe. Wie gut mir der eBook-Reader gefallen hat und an welchen Stellen es hakt, lesen Sie im Test-Bericht zum Pocketbook Mini bei COMPUTER BILD.

Test: eBook-Reader Pocketbook Color Lux

eBook-Reader Pocketbook Color Lux
eBook-Reader Pocketbook Color Lux

Satte 249 Euro ruft Pocketbook für seinen eBook-Reader „Color Lux“ auf. Allerdings weist das Gerät im Vergleich zu den meisten Konkurrenten auch ein paar Besonderheiten auf: Zu nennen sind da vor allem das Acht-Zoll-Display (Standard ist heute eine Bilddiagonale von sechs Zoll) sowie die Tatsache, dass der Pocketbook Color Lux mit einem Farbbildschirm ausgestattet ist. Hierüber freuen sich wahrscheinlich vor allem die Freunde von Mangas oder Büchern, in denen viele farbige Illustrationen bzw. Fotos abgebildet sind. Doch was kann der Pocketbook Color Lux? Lohnt es sich, für diesen eBook-Reader genauso viel Geld auszugeben wie für einen gut ausgestatteten Android-Tablet-PC?

Pocketbook hat mir freundlicherweise einen Color Lux zum Testen zur Verfügung gestellt. Wie sich das Gerät geschlagen hat, lesen Sie im Test-Bericht bei COMPUTER BILD.