Ausprobiert: Tablet-PC Kobo Arc 10HD

Tablet-PC Kobo Arc 10HD, Foto: Kobo
Tablet-PC Kobo Arc 10HD, Foto: Kobo

Bislang machte sich die kanadisch-japanische Firma Kobo mit schicken, aber teuren eBook-Readern einen Namen, etwa mit dem „Kobo Aura“. Nun möchte man auch auf dem hart umkämpften Tablet-Markt Fuß fassen, unter anderem mit dem „Kobo Arc 10HD“, dessen Ausstattung sich sehen lassen kann: 10-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und hoher Pixeldichte, Quad-Core-Prozessor, Android 4.2.2 mit speziellen eBook-Reader-Funktionen und mehr. Ich hatte Gelegenheit, den Kobo Arc 10HD unter die Lupe zu nehmen. Wie sich das Gerät schlug und warum es am Ende nicht zu einer Kaufempfehlung reichte, lesen Sie in meinem Test für COMPUTER BILD.

Kobo Aura im Test: Wie gut ist der kleine elegante eBook-Reader?

eBook-Reader Kobo Aura
eBook-Reader Kobo Aura

Satte 149 Euro ruft Kobo für den eBook-Reader „Aura“ auf. Damit gehört das Gerät zu den teuersten Modellen, die es derzeit zu kaufen gibt. Allerdings bietet Kobo seinen Kunden auch jede Menge, zum Beispiel einen plan auf der gesamten Vorderseite liegenden Touchscreen, ein ultrakompaktes Gehäuse sowie ein beleuchtetes Display. All das verpackt der Hersteller beim eBook-Reader Kobo Aura in ein elegantes Gehäuse. Dazu kommt ein sehr schneller Prozessor und ein Betriebssystem, das sowohl Bedienung als auch das Lesen von eBooks zum Vergnügen macht – verspricht der Hersteller. Doch kann der Kobo Aura auch im Alltags-Test überzeugen? Das habe ich für COMPUTER BILD unter die Lupe genommen. Lesen Sie in diesem Test-Bericht, wie mir der eBook-Reader Kobo Aura gefallen hat.