Tolino Vision: Brandneuer eBook-Reader im Test

eBook-Reader Tolino Vision
eBook-Reader Tolino Vision

Aus Versehen tauchte vor ein paar Tagen der neue eBook-Reader „Tolino Vision“ bereits im Internet auf; dazu gab es – auch unfreiwillig – erste technische Details. Nun ist die Katze aus dem Sack: Die Telekom stellte den Tolino Vision offiziell vor. Worauf dürfen wir uns freuen? Auf einen schicken eBook-Reader mit eInk-Carta-Display (HD-Auflösung), verbesserter Beleuchtung, schlankem Design (Gewicht: nur 178 Gramm) und Ein-Gigahertz-Prozessor. Dazu gibt es 512 MB Arbeits- und vier Gigabyte Datenspeicher (erweiterbar mittels microSD-Karte). Bemerkenswert: Die Tolino-Allianz setzt auf ein offenes System und verzichtet weiterhin auf die Zwangsregistrierung bei einem Buchshop eines Partners. Schade dagegen: Für den Tolino Vision müssen Sie 30 Euro mehr ausgeben als für den Vorgänger „Tolino Shine“ – 129 Euro kostet das Gerät.

Ich hatte Gelegenheit, den Tolino Vision bereits vor der offiziellen Veröffentlichung zu testen. Meine Eindrücke lesen Sie bei COMPUTER BILD.

Dazu gibt es ein Test-Video bei YouTube:

eBook-Reader Tolino Vision geleakt

eBook-Reader Tolino Vision
eBook-Reader Tolino Vision

Aufgrund einer Panne tauchte vor ein paar Tagen der Tolino Vision im Internet auf. Der potenzielle Nachfolger des eBook-Readers Tolino Shine war für kurze Zeit auf den Seiten des Red Dot Design Award zu sehen. Offenbar reichte die Telekom, die innerhalb der sogenannten Tolino-Allianz federführend für die Technik ist, das Gerät als Beispiel für gelungenes Design ein. Sofern es sich bei dem Screenshot nicht um einen Fake handelt, sieht der Vision wirklich sehr gelungen aus: Schlanker, edler und wahrscheinlich auch leichter als der Shine buhlt der neue Tolino bald um die Gunst der Kunden. Auch zur Ausstattung liegen bereits erste Daten vor. So verfügt der Tolino Vision über ein sechs Zoll großes eInk-Carta-Display mit HD-Auflösung und ein beleuchtetes Display. Der interne Datenspeicher bietet Platz für bis zu 2.000 eBooks.

Alle weiteren Informationen zum Tolino Vision habe ich für COMPUTER BILD in einem Beitrag zusammengefasst.

Test: eBook-Reader Pocketbook Touch Lux 2

eBook-Reader Pocketbook Touch Lux 2
eBook-Reader Pocketbook Touch Lux 2

Mit dem „Touch Lux 2“ bringt Pocketbook eine neue und konsequent weiterentwickelte Version ihres eBook-Readers mit Leucht-Display auf den Markt. Das Gerät bietet im Vergleich zur ersten Generation unter anderem mehr Speicher und eine schnellere CPU. Dafür spart sich Pocketbook beim Touch Lux 2 die Audiofunktion. Highlight des rund 210 Gramm leichten Readers ist das beleuchtete Touch-Display mit sechs Zoll Größe und einer Auflösung von 1024×758 Pixel. Lesen Sie im Test, den ich für COMPUTER BILD verfasst habe, warum der Pocketbook Touch Lux 2 das Zeug zum Paperwhite- und Tolino-Killer hat.

Test: eBook-Reader Pocketbook Basic 2

eBook-Reader Pocketbook Basic 2
eBook-Reader Pocketbook Basic 2

Schlappe 69 Euro ruft Pocketbook für den brandneuen eBook-Reader „Basic 2“ auf. Für diesen günstigen Preis bietet das Gerät die üblichen Standard-Komponenten, etwa ein 600×800-Pixel-Display, Tastensteuerung und den Verzicht auf eine LED-Beleuchtung. Dafür punktet der Basic 2 mit der von Pocketbook gewohnten Lesefreiheit: Keine Zwangsregistrierung, keine Ladebeschränkungen und ePub-DRM-Kompatibilität sorgen dafür, dass der Reader ein wahrer eBook-Allesfresser ist. Wie gut sich der Pocketbook Basic 2 im Alltag schlägt, habe ich für COMPUTER BILD getestet.

Sonderangebot: Amazon Kindle Paperwhite 2 für 99 Euro

eBook-Reader Amazon Kindle Paperwhite 2, Foto: amazon.de
eBook-Reader Amazon Kindle Paperwhite 2

Wer auf der Suche nach einem sehr guten eBook-Reader ist und mit den Beschränkungen, die Amazon seinen Kunden auferlegt (Zwangsaktivierung, ein ePub-DRM-Support, kein Speicherkarten-Slot), leben kann, erhält den „Kindle Paperwhite 2“ bis einschließlich 3. Februar 2014 zum „Tolino Shine„-Preis von 99 Euro – und spart so satte 30 Euro. Der Paperwhite 2 überzeugt mit seinem hochauflösenden eInk-Carta-Display und der gleichmäßigen Bildschirm-Beleuchtung, die es in dieser Qualität derzeit wohl nur beim Paperwhite 2 gibt. Alle Infos zum Kindle-Paperwhite-2-Sonderangebot habe ich für Sie auf computerbild.de zusammengefasst.

Ab Februar 2014 im Handel: eBook-Reader Pocketbook Basic 2

eBook-Reader Pocketbook Basic 2
eBook-Reader Pocketbook Basic 2

69 Euro ruft Pocketbook für den neuen eBook-Reader „Basic 2“ auf, der ab Februar 2014 im Handel zu haben ist. Ein Blick auf die technischen Daten macht deutlich, dass der Hersteller auch nicht viel mehr Geld für das Gerät verlangen darf. So bietet der Pocketbook Basic 2 ein Standard-eInk-Display mit Sechs-Zoll-Diagonale, das aber lediglich mit 600×800 Pixeln auflöst – deutlich weniger als aktuelle Reader in der 100-Euro-Klasse bieten. Auch ansonsten gibt sich die Ausstattung eher bescheiden: WLAN ist an Bord, dafür fehlen ein Touchscreen sowie eine Display-Beleuchtung.

Seine Vorteile spielt der Pocketbook Basic 2 an anderer Stelle aus. Kaum ein anderes Gerät ist so offen für eBook-Formate wie die Reader des ukrainischen Herstellers. Außer dem AZW-Format von Amazon kommt der Basic 2 mit allen gängigen eBooks zurecht, darunter auch „ePub DRM“-kopiergeschützte Titel. Ein Aufspielen von Kauf-eBooks aus Online-Buchläden oder aus der Onleihe steht somit nichts im Wege. Eher Spielerei als nützliche Features sind die kleinen Spiele, die im Betriebssystem integriert sind.

Weitere Infos zum eBook-Reader Pocketbook Basic 2 habe ich bei COMPUTER BILD zusammengefasst.

Sony PRS-T3: eBook-Reader im Praxis-Test

eBook-Reader Sony PRS-T3
eBook-Reader Sony PRS-T3

Klein, leicht und edel: Sony schickt mit dem Modell „PRS-T3“ einen neuen eBook-Reader ins Rennen. Das Gerät bietet ein paar Besonderheiten. Auffällig ist zum Beispiel das in die Gehäuserückseite integrierte Smart Cover und der unsichtbare, da im Gerät versteckte micro-SD-Schacht für Speicherkarten. Dazu kommt ein hochauflösendes eInk-Display (Diagonale: sechs Zoll) sowie eine duale Menüsteuerung, bestehend aus fünf Schnelltasten und einem Touchscreen. Da der PRS-T3 ePub-DRM-kompatibel ist, lassen sich mit ihm eBooks aus den meisten Online-Shops sowie aus der Onleihe problemlos laden und lesen. Merkwürdig ist allerdings, dass Sony bei diesem Gerät, das mit einem Listenpreis von 139 Euro vergleichsweise teuer ist (Straßenpreis natürlich etwas niedriger), keine Beleuchtung einbaut und stattdessen als Zubehör ein Smart Cover mit LED-Leselampe verkauft. Wie gut der eBook-Reader ist und ob sich der Kauf gleichwohl lohnt, habe ich für COMPUTER BILD getestet.

Kindle: eBook-Reader für 39 Euro bei Saturn

eBook-Reader Amazon Kindle
eBook-Reader Amazon Kindle

Nachweihnachtliches Schnäppchen: Wer sich den eBook-Reader „Kindle“ von Amazon in „seiner“ Saturn-Filiale abholt, bezahlt für das Gerät bis auf weiteres schlappe 39 Euro – und damit noch einmal zehn Euro weniger als bei Amazon selber. Der Basis-Kindle verfügt über ein Sechs-Zoll-eInk-Display mit einer Auflösung von 600×800 Pixeln. Die Bedienung erfolgt komplett über Steuertasten; einen Touchscreen besitzt der Kindle nicht. Auch auf ein Leucht-Display müssen Sie verzichten. Dafür wartet das Gerät mit WLAN auf.

Wer mit den bekannten Beschränkungen, die Amazon seinen eBook-Kunden auferlegt, sowie der fehlenden Beleuchtung leben kann, erhält mit dem Kindle einen wirklich guten eBook-Reader. Wer sich bislang nicht zum Kauf entschließen konnte, sollte jetzt bei Saturn zuschlagen.

Last-Minute-Geschenk: Weltbild garantiert Tolino-Shine-Lieferung am 24.12.2013

eBook-Reader Tolino Shine
eBook-Reader Tolino Shine

Wer noch auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk ist, für den bietet Weltbild einen Last-Minute-Service an: Den eBook-Reader „Tolino Shine“ gibt es dort in Geschenkverpackung als Expresslieferung. Wer am Montag, 23. Dezember, von 0 bis 20 Uhr bestellt, dem liefert Weltbild den Tolino bis Heiligabend um 12 Uhr mittags an eine Wunschadresse in Deutschland – zum regulären Preis von 99 Euro. Kunden müssen dafür nur die Bestellnummer 5417399 nutzen. Die Auslieferung erfolgt über den Zustelldienst GO!, wobei die pünktliche Anlieferung nur dann erfolgt, wenn der Empfänger am 24.12. bis 12 Uhr zuhause angetroffen wird. Deshalb muss auch eine Telefonnummer angegeben werden. Die Aktion gilt, solange der Vorrat reicht.